Interview zum Django-Meetup Cologne

Möchtest du mehr über das beliebte Framework Django und die Programmiersprache Python lernen? Dann bist du auf dem "Django Meetup Cologne" genau richtig.

Alina Krüger
Alina Krüger
, 13. Apr 2021

Hallo Ronny, schön, dass du dich bereit erklärst uns etwas über das Django-Meetup zu erzählen. Ich glaube, dass es da draußen immer mehr Django-Interessierte Menschen gibt, die sich in der Szene vernetzen oder ihre Skills verbessern wollen. Das Framework ist zweifelsfrei auf dem „aufsteigenden Ast“ und gerade mit der Programmiersprache „Python“ in der modernen Softwareentwicklung nicht mehr wegzudenken.

Ich würde jetzt einfach direkt mit der ersten Frage einsteigen.

Wie kam es dazu, dass du Hoster für ein Django-Meetup in Köln geworden bist?

Zunächst einmal - hi, ich freue mich hier zu sein und allen Interessierten etwas über Django erzählen zu können. Ich selbst bin jetzt seit XX aktiv dabei.

Wir haben bei unserem Arbeitgeber, Ambient Innovation, ab und an das React-Meetup gehostet und kamen dann auch die Idee, dass es doch auch cool wäre, ein Meetup für die Django-Community zu hosten. In unserem Umkreis gab es das einfach noch nicht und mir persönlich hat das gefehlt.

Der Weg zum eigenen Meetup ist gar nicht so schwer. Wir haben eine Meetup-Gruppe eröffnet und ein erstes Treffen online gestellt. Das kam dann auch direkt sehr gut an und es waren direkt über 20 Personen am Start.

Es gab Bier und Pizza und ein lockeres Get-together. Der Abend war eine runde Sache und ich denke, dass alle ihren Spaß hatten.

Das erste Treffen ist nun schon 1,5 Jahre her und wir sind aktuell in der 17 Auflage unseres "Django-Meetup Cologne". Mittlerweile sind wir aufgrund von Corona natürlich auch remote unterwegs und die gemeinsame Pizza im Büro fällt damit flach.

Ich hoffe aber, dass wir uns auch in nicht so ferner Zukunft wieder im Büro treffen und mit einem kühlen Feierabendbier in das Meetup starten können.

Das klingt ja erstmal richtig gut. Ist so ein Meetup denn immer viel Vorbereitung für dich oder schüttelst du dir das so aus der Hand?

Naja, wie man es nimmt. Es ist schon gut, wenn man mindestens ein Thema vorbereitet hat, über das man im Notfall sprechen kann. Als Moderator ist man da schon in der Pflicht sich im Vorfeld Gedanken zu machen und nicht einfach unvorbereitet in so ein Meetup zu gehen. Es gibt Tage, an denen mein vorbereitetes Thema dann gar nicht zur Sprache kommt, weil so viele Vorschläge und Impulse von den Teilnehmern kommen. Freie Diskussionen sind auch super wichtig und interessant. Ich persönlich konnte da schon einiges dazulernen. Und dann gibt es Tage, an denen ich echt froh bin, ein Backup-Thema zu haben.

Wir hatten mal ein Event (vor Weihnachten), da haben wir uns ein Hobbyprojekt von einem Teilnehmer angeguckt und Tipps gegeben und alle haben was gelernt und es war sehr nah an der Praxis. Das war für einmal ok, aber jetzt kein Modus den man immer fahren sollte.

Sind die Teilnehmer bei den Meetups immer die gleichen?

Man kann da ein bisschen trennen zwischen der Zeit "vor Corona" und jetzt "mit Corona".

Vor Corona hatte sich schon ein Kern gebildet, der jeden dritten Dienstag nach einem langen Arbeitstag zu uns nach Ehrenfeld ins Büro gekommen ist. Die hatten das dann als festen Termin in ihrem Monat eingeplant.

Inzwischen sind ein Meetup, das remote stattfindet nichts besonderes mehr und es wird immer mehr von den Leuten als „normal“ angenommen. Ich würde sagen, die Hälfte der Remote-Teilnehmer ist „harter Kern“ und der Rest ist wechselnd.

Ah okay, dann kommen doch auch immer neue Gesichter dazu. Wie ist es, wenn ich zu einem Meetup kommen, aber nichts vortragen möchte?

Du musst gar nichts vorbereiten! Es ist übrigens auch kein Problem, wenn jemand kein deutsch spricht. Wir wechseln dann einfach zu englisch. Und natürlich muss niemand etwas sagen.

Jeder kann auch einfach nur zum zuhören kommen. Wir sind froh über jedes Gesicht und jede*n Interessierte*n-

Ihr könnt ganz unverbindlich reinhören.

Vom Vollblut-Anfänger bis Profi sind alle willkommen und es gibt keine falschen Fragen.

Wir sind, wie die Django-Community allgemein, eine ziemlich offene Gruppe und diskutieren auch mal Themen, die mit django nicht direkt was zu tun haben.

Alles klar. Also sagen wir mal, ich bin Django-Einsteiger, würde aber gerne mehr in dem Bereich lernen. Bin ich dann auf eurem Meetup richtig?

Du bist hier richtig und auf jeden Fall willkommen. Es sind so viele Themen interessant, auch ganz einfach Basic-Sachen. Wenn du Fragen hast, kannst du die immer stellen.

Dann schaue ich wirklich bei nächsten Meetup vorbei und höre einfach einmal zu. Das ist wahrscheinlich eine Rolle, die du als Verantwortlicher nicht einnehmen kannst. Wie fühlt sich das an? Ist es jeden Monat auf ein Neues stressig für dich?

Ich würde sagen, dass es Routine geworden ist. Also es ist natürliche eine zusätzliche Aufgabe auf meiner Todo-Liste.

Nach einem langen Arbeitstag sitze ich halt nochmal am Rechner und moderiere das Meetup. Manchmal gibt es da Tage, an denen ich vielleicht lieber einfach aufs Sofa würde. Aber das ist ein bisschen wie mit dem Sport und dem inneren Schweinehund. Man freut sich immer, wenn man das gemacht hat und die Rückmeldungen positiv sind.

Eigentlich ist es auch recht überschaubar, was ich im Vorfeld vorbereiten muss und dann ist es in Ordnung. Und ich freue mich nach jedem Treffen über neue Eindrücke und Denkanstöße.

Was können die Leute zukünftig erwarten? Sind alle Themen mal abgegrast und ausdiskutiert?

Das Thema Django ist nie zu Ende diskutiert. Und Dinge verändern sich einfach. Das Publikum ändert sich auch. Special Editions der Meetups sind in dem Remote-Rahmen schwierig zu planen, aber wenn wir uns in Zukunft wieder in live treffen können, dann hätte ich da auch jeden Fall Lust auf ein gemeinsames Grillen.

Wird es das Meetup also auch wieder Vorort im Büro geben?

Ja auf jeden fall. So ist der Plan. Also ich glaube "nach Corona" wird sich eine hybride Welt etablieren. Ich kann mir vorstellen, ass wir uns wieder im echten Leben treffen und gleichzeitig eine Kamera aufstellen und das livestreamen. So müssten die Leute nicht alle in und um Köln wohnen und wir könnten sie trotzdem erreichen. Naja, aber dafür müsste sich das mit Corona erst einmal wieder einrenken und es erlaubt sein, sich zu treffen.

Okay, jetzt würde ich mich gerne noch für das nächste Meetup anmelden. Wie mache ich das?

Auf Meetup.com in der "Django Meetup Cologne"-Gruppe oder auf LinkedIn.

Wenn du Mitglied in unserer Gruppe wirst, ist das natürlich unverbindlich. Du bekommst eine Erinnerung, wenn ein nächstes Meetup ansteht und kannst dich dafür noch einmal separat anmelden. Natürlich absolut kostenfrei und unverbindlich.

Die Gruppe findest du unter folgendem Link: https://www.meetup.com/de-DE/Koln-Django-Meetup-Gruppe/

Vielen Dank Ronny! Bis zum 3. Dienstag im Monat dann!