iPhone-Apps

Native Apps für iOS (iPhone und iPad) werden mit den Entwickler-Tools von Apple geschrieben. Hierzu stellt Apple mit Cocoa Touch ein mächtiges Framework zur Erstellung des User Interfaces zur Verfügung. Cocoa Touch ist die auf Touch-Devices angepasste Version des Frameworks Cocoa, welches schon vor der Zeit von iPhone & Co. zur Entwicklung von Anwendungen für den Mac zum Einsatz kam.

Seit der Veröffentlichung von Cocoa Touch ist Objective-C die Programmiersprache, in der Apps für das iPhone und das iPad geschrieben werden. Objective-C erweitert die Programmiersprache C um Mittel zur objektorientierten Programmierung.

Seit 2014 gibt es die neue, von Apple selbst entwickelte Programmiersprache Swift, welche nun ebenfalls zur Entwicklung von Apps für iOS und Mac eingesetzt werden kann. Swift ist deutlich intuitiver und leichter zu erlernen als Objective-C und laut Apple auch schneller.

Wann lohnt sich die Entwicklung einer nativen iPhone-App für mich?

Ob eine native Umsetzung die beste Variante für Ihre App ist, hängt von vielen Faktoren ab. Native Apps bieten immer noch die beste User Experience: Animation auf und zwischen den einzelnen Screens der App laufen sehr flüssig, die App lädt schnell und der Zugriff auf alle gerätespezifische Sensoren und Funktionen ist möglich. 

Wenn ihre App für mehrere Plattformen angeboten werden soll (iPhone, Android, Windows Phone etc.), muss sie bei der nativen Umsetzung aber auch mehrmals von Grund auf entwickelt werden, wodurch sich Aufwand und Kosten erhöhen. Hierbei sollte nicht nur die einmalige Entwicklung berücksichtig werden, sondern auch künftige Weiterentwicklungen und Updates.

Welche Alternative zu einer nativen App für iOs gibt es?

Eine populäre Alternative bieten sogenannte Hybrid-Apps. Wir arbeiten hierbei mit dem Ionic Framework. Logik und Design der App werden mit Web-Technologien (z. B. AngularJS) umgesetzt. Cordova bzw. PhoneGap bietet Zugriff auf gerätespezifische Sensoren und Funktionen, so dass auch Hybrid-Apps die Kamera, Bewegungssensoren etc. nutzen können. Der große Vorteil beim Einsatz von Ionic: Die eigentliche App muss nur einmal gebaut werden und kann dann für iPhone, iPad und Android-Geräte veröffentlicht werden.

Ob eine native App oder der Einsatz von Hybrid-Technologie der beste Weg für Sie ist, hängt unter anderem von geplanten Funktionsumfang Ihrer App ab. Wir beraten Sie gerne und erarbeiten mit Ihnen gemeinsam die effizienteste Umsetzung für Ihre Anforderungen.

Rufen Sie uns jederzeit an!